Ärzte Zeitung, 18.01.2007

Rauchen erhöht TB-Risiko

SAN FRANCISCO (ddp.vwd). Der zunehmende Zigarettenkonsum in den Entwicklungs- und Schwellenländern verschärft die Bedrohung durch Tuberkulose (TB), warnen US-Ärzte.

Raucher hätten ein stark erhöhtes Risiko, an TB zu erkranken und an der Krankheit zu sterben. Das haben die Forscher bei einer Analyse von 40 Studien herausgefunden (PLoS Medicine 4, 2007, Artikel e20).

Nach den Daten haben Raucher ein doppelt so hohes Tuberkulose-Risiko wie Nichtraucher. Risikofaktoren für TB sind außerdem Passivrauchen und die Belastung der Atemwege durch Rauch und Abgase.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »