Ärzte Zeitung, 29.01.2007

Schaltstelle für Nikotinsucht im Hirn entdeckt

WASHINGTON (dpa). Eine Hirnregion von der Größe einer Zwei-Euro-Münze ist eine wichtige Schaltstelle für Nikotinsucht. Das haben Forscher aus den USA herausgefunden (Science 531, 2007, 315).

Den Neurologen fiel auf, dass Menschen nach Schlaganfall und Schädigung der Insula über Nacht das Rauchen aufgaben, weil sie "einfach kein Verlangen mehr" hatten.

Die tief in der Hirnrinde verborgene Insula ist schon seit Längerem als ein Zentrum für Empfindungen und Emotionen bekannt. Ob sie außer für die Nikotinsucht auch bei Alkohol- und Drogensucht bedeutsam ist, muss noch untersucht werden.

Die Forscher hoffen, auf Grundlage ihrer Ergebnisse neue Substanzen zu entwickeln. Diese sollen auf die Insula wirken und das Verlangen nach Nikotin unterdrücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »