Ärzte Zeitung, 20.02.2007

DAS HEROIN-MODELLPROJEKT

Studie: Heroinbehandlung ist Methadonsubstitution überlegen

Das "Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger" ist ein vom Bundesgesundheitsministerium, den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie sieben deutschen Städten getragenes Projekt. Es wurde 2002 mit 1032 Heroinabhängigen gestartet und wissenschaftlich begleitet. Derzeit werden in den beteiligten Städten etwa noch 330 Patienten betreut, und zwar in Hamburg (75), Frankfurt am Main (59), Köln (knapp 100), München (17), Hannover (33), Bonn (36) und Karlsruhe (13).

In das Projekt aufgenommen wurden langjährig Abhängige, die mit anderen Therapieangeboten nicht erreicht werden konnten oder von der Methadonsubstitution nicht profitiert hatten. Unter ambulanter Aufsicht wird den Patienten kostenlos bis zu drei Mal täglich Diacetylmorphin verabreicht. Hinzu kommen regelmäßige Gesundheitskontrollen und eine psychosoziale Betreuung.

Die Kooperationspartner sind Auftraggeber einer multizentrischen, randomisierten und kontrollierten Therapiestudie, deren Federführung das Hamburger Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) unter der klinischen Leitung von Professor Christian Haasen hat. Die Studie erstreckte sich über 24 Behandlungsmonate und sollte die Wirksamkeit der heroingestützten Behandlung im Vergleich zur Methadonsubstitution überprüfen. In die Studie aufgenommen wurden alle Patienten des Modellprojekts. Der Abschlussbericht liegt seit Januar 2006 vor.

Das zentrale Ergebnis der Studie, so das ZIS, zeige eine signifikante Überlegenheit der Heroin- im Vergleich zur Methadonbehandlung. Sowohl im gesundheitlichen Bereich als auch hinsichtlich der Verringerung des illegalen Drogenkonsums erziele die Heroinbehandlung signifikant höhere Responseraten. Auch die soziale Situation der Betroffenen (Wohn- und Arbeitssituation, soziale Kontakte) habe sich unter Behandlung mit Diamorphin verbessert, führt das ZIS aus. Die positiven Ergebnisse münden in der Empfehlung, die Behandlung mit Diacetylmorphin in die Regelversorgung Schwerstabhängiger aufzunehmen.

Trotzdem ist die Fortführung des Modellprojekts gefährdet. Eine Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn ist bis zum 30. Juni befristet. Um die Abgabe von synthetischem Heroin an Schwerstabhängige über diesen Zeitpunkt hinaus zu gewährleisten, müsste Diamorphin als Medikament zugelassen werden. Einen entsprechenden Antrag hat das BfArM positiv beurteilt.

Eine Zulassung bedarf allerdings einer Änderung des Betäubungsmittelgesetzes, in dem Heroin dann als verkehrs- und verschreibungspflichtig deklariert würde. Entsprechend müssen die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung und das Arzneimittelgesetz angepasst werden. Gegen eine Gesetzesänderung spricht sich bislang die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag aus. (Smi)

Weitere Infos finden Sie im Internet unter www.heroinstudie.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Heroin als Arznei - das ist sinnvoll!

Lesen Sie dazu auch:
"Dann geht der Teufelskreis von vorne los!"
Pro: Breite Koalition für Fortführung
Contra: Union gegen Regelversorgung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »