Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Koch und Schmidt plädieren für Heroin-Projekt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) tritt im Gegensatz zu großen Teilen seiner Partei dafür ein, die Heroinprogramme für Schwerstabhängige weiterzuführen.

Der Bund wäre schlecht beraten, wenn er die Grundlagen dafür entfallen ließe, sagte Koch der "Frankfurter Rundschau". Er unterstütze daher die Bundesratsinitiative des Hamburger Bürgermeisters Ole von Beust (CDU), mit der die Projekte zur Heroin-Vergabe an Schwerstabhängige erhalten werden sollen.

Erstmals sprach sich auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt öffentlich für eine Fortführung des Heroinprojekts aus. Für viele Abhängige bedeute die Behandlung die letzte Chance, schrieb Schmidt in einem Beitrag für "Bild am Sonntag".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »