Ärzte Zeitung, 19.02.2007

Suchthäufigkeit im Alter vom sozialen Umfeld unabhängig

Alkohol und Benzodiazepine sind verbreitete Suchtmittel

BERLIN (grue). Jeder zweite Patient in einer Psychiatrischen Klinik hat auch eine Suchterkrankung. Hauptprobleme sind Alkohol- und Benzodiazepinmissbrauch.

Das geht aus den Krankenhausdaten der Jahre 2003 bis 2005 hervor, die aus den sieben psychiatrischen Kliniken der Vivantes GmbH in Berlin stammen. In dieser Zeit wurden in den Kliniken knapp 48500 Patienten behandelt. Wie Professor Thomas Wetterling aus Berlin berichtete, gab es bei den 60- bis 69-jährigen zu 46 Prozent Suchtprobleme und bei den noch älteren Patienten zu 15 Prozent. Nur bei 1,3 Prozent dieser Patienten handelte es sich um eine einmalige akute Intoxikation ohne Zeichen der Substanzabhängigkeit. Am häufigsten waren Alkoholabhängigkeit und Benzodiazepinmissbrauch. Beide kamen bei Männern durchweg häufiger vor als bei Frauen.

Der Anteil der Patienten mit Delir und suchtbedingten kognitiven Störungen stieg mit dem Alter, sagte Wetterling bei einem Psychiatrie-Kongress in Berlin. "Dagegen bestand kein klarer Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Suchterkrankungen bei Älteren und deren sozialem Umfeld." So gab es in den Berliner Bezirken Neukölln und Kreuzberg mit ihrem hohen Anteil an Sozialhilfeempfängern statistisch nicht wesentlich mehr suchtkranke alte Menschen als in Reinickendorf und Schöneberg, beides Stadtteile mit höherem Durchschnittseinkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »