Ärzte Zeitung, 16.02.2007

KOMMENTAR

Suchttherapie hat keine Altersgrenze

Von Wolfgang Geissel

Nach Schätzungen sind 1,9 Millionen Menschen in Deutschland medikamentensüchtig. Sechs Prozent aller verordneten Arzneimittel haben dabei ein Abhängigkeitspotenzial. Darunter sind vor allem auch viele Psychopharmaka.

Medikamentensucht ist vor allem auch ein Problem alter Menschen in Altenheimen. Schlafstörungen, Unruhe und Verwirrtheit sowie Aggressionen gegen Mitpatienten, Pflegepersonal und Angehörige sind häufig die Ursache, warum pflegebedürftige Menschen mit psychotropen Medikamenten behandelt werden.

Aber gerade Unruhe, Schlafstörungen, Angst und Reizbarkeit sind auch die Entzugserscheinungen von Substanzen wie Benzodiazepinen. Dies kann zu einem Teufelskreis führen, bei dem die Therapie langfristig gerade die Symptome verstärkt, die sie eigentlich lindern soll. Zudem können Psychopharmaka oft zu Schwindel und Somnolenz und dadurch zu gefährlichen Stürzen führen.

"Moderne Suchttherapie kennt keine Altersgrenze", betont Dr. Christoph von Ascheraden aus St. Blasien. Zur Verordnung psychotroper Substanzen gebe es häufig Alternativen. Sind die Mittel unumgänglich, rät er, die Dosierung und Dauer der Therapie genau zu überwachen. Mögliche unerwünschte Wirkungen wie kognitive und emotionale Verhaltensänderungen der Patienten sind mit Angehörigen und Pflegepersonal regelmäßig abzuklären. Und auf Anhaltspunkte für Medikamentensucht ist unbedingt zu achten.

Lesen Sie dazu auch:
Jeder vierte Bewohner in Heimen hat ein Arzneimittel-Problem

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »