Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Banknoten in Rom haben fast alle Kokainspuren

ROM (dpa). Auf 97 Prozent aller Euro-Scheine haben Beamte bei einer Feldstudie in Rom jetzt Spuren von Kokain entdeckt.

Insgesamt habe das kriminalwissenschaftliche Institut der Ewigen Stadt 100 Banknoten im Wert von 20 Euro analysiert, berichteten gestern italienische Medien. Dabei kam heraus, dass fast alle der Banknoten schon mal zum Koksen verwendet worden waren. Nur drei der Scheine waren nicht mit Kokain kontaminiert.

Italiens Innenminister Giuliano Amato hatte schon Anfang des Monats davor gewarnt, dass es auf der Appeninhalbinsel einen "gigantischen Konsum" von Kokain gebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »