Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Rauchen soll auch im Bundestag verboten sein

BERLIN (dpa). Auch im Bundestag soll künftig ein strenges Rauchverbot gelten. Darauf haben sich die Geschäftsführer der Fraktionen verständigt. Es dürfe für das Parlament keine Sonderrechte geben, erklärte gestern der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Olaf Scholz, in Berlin. Der Ältestenrat des Bundestags wird voraussichtlich heute einen entsprechenden Beschluss fassen. Im Nichtraucherschutz-Antrag der Bundesregierung für öffentliche Gebäude war der Bundestag zunächst mit der Begründung ausgenommen worden, darüber müssten die Abgeordneten selbst entscheiden.

Die meisten Raucher wollen trotz geplanter Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten die Zigarette nicht aus der Hand legen. Dies hat eine Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" ergeben. Nur 15 Prozent der Befragten kündigten an, nach dem Inkrafttreten der Verbote auf das Rauchen zu verzichten. 84 Prozent wollen dagegen weiter qualmen. An der Umfrage hatten etwa 1000 Bundesbürger teilgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »