Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Rauchfrei-Gesetz steigerte Umsatz in Restaurants

JOHANNESBURG (dpa). Rauchverbote in Restaurants und Gaststätten sind weniger umsatzschädlich als befürchtet. Das belegt eine südafrikanische Studie, die die Auswirkungen eines vor sechs Jahren eingeführten Nichtraucher-Gesetzes untersuchte.

Von 736 befragten Gastronomen gaben nur 19 Prozent an, dass ihr Umsatz leicht gesunken sei. Die Mehrheit (59 Prozent) dagegen sah keinen Einfluss auf das Geschäft, lautet das Ergebnis der Studie, die die Universität Kapstadt vorgelegt hat.

Der Rest - immerhin 22 Prozent - bestätigte dem Gesetz sogar eine umsatzbelebende Wirkung. Insgesamt gaben 87 Prozent der Befragten an, die rauchenden Kunden hätten die Veränderungen durch das Gesetz "sehr gut" oder "gut" angenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »