Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Rauchfrei-Gesetz steigerte Umsatz in Restaurants

JOHANNESBURG (dpa). Rauchverbote in Restaurants und Gaststätten sind weniger umsatzschädlich als befürchtet. Das belegt eine südafrikanische Studie, die die Auswirkungen eines vor sechs Jahren eingeführten Nichtraucher-Gesetzes untersuchte.

Von 736 befragten Gastronomen gaben nur 19 Prozent an, dass ihr Umsatz leicht gesunken sei. Die Mehrheit (59 Prozent) dagegen sah keinen Einfluss auf das Geschäft, lautet das Ergebnis der Studie, die die Universität Kapstadt vorgelegt hat.

Der Rest - immerhin 22 Prozent - bestätigte dem Gesetz sogar eine umsatzbelebende Wirkung. Insgesamt gaben 87 Prozent der Befragten an, die rauchenden Kunden hätten die Veränderungen durch das Gesetz "sehr gut" oder "gut" angenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »