Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Rauchen soll auch im eigenen Taxi verboten sein

BERLIN (ddp). Das geplante Rauchverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln soll angeblich in jedem Taxi gelten - auch wenn kein Fahrgast anwesend ist. Wie die "Bild"-Zeitung vorab unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Patrick Döring berichtete, darf nach dem geplanten Bundesgesetz in allen öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr geraucht werden.

Das gelte selbst dann, wenn nur der Fahrer am Steuer sitzt, oder alle Insassen rauchen wollten. Zugleich lehne die Bundesregierung die Einrichtung besonderer Rauchertaxis ab, schrieb das Blatt. Partikel des Tabakrauchs würden sich an den Wänden und an Gebrauchsgegenständen ablagern und von dort in die Raumluft abgegeben.

Deshalb müsse ein grundsätzliches Rauchverbot auch für die Zeit gelten, in denen keine Personenbeförderung stattfinde. FDP-Verkehrsexperte Döring kritisierte die Regelung. Sie sei eine überflüssige Gängelung von Taxifahrern und Fahrgästen, sagte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »