Ärzte Zeitung, 03.04.2007

Neue Pille gegen blauen Dunst

Psychointervention verbessert Abstinenzerfolge

MANNHEIM (grue). Jeder dritte Raucher startet über kurz oder lang einen Versuch, vom Tabak loszukommen. Allerdings werden bis zu 97 Prozent von ihnen binnen eines Jahres rückfällig. Besser klappt es mit Psychointervention und Produkten zur Entwöhnung.

Mit Vareniclin (Champix®) gibt es seit März eine neue Tablette für die Rauchentwöhnung. Das nikotinfreie Medikament wird für zwölf Wochen zweimal täglich eingenommen (Tag 1 bis 3: einmal täglich).

Es bindet selektiv an Acetylcholinrezeptoren und erzeugt dopaminvermittelte "Belohnungsgefühle". Diese partiell agonistische Wirkung von Vareniclin dämpft das Verlangen nach Nikotin und mindert Entzugssymptome. Das Präparat hat zudem eine antagonistische, rezeptorblockierende Komponente. Dadurch wird das Tabakrauchen als wenig angenehm empfunden. Dieser Mechanismus beugt einem Rückfall vor, wie Dr. Lion Shahab vom University College London auf einer Veranstaltung von Pfizer in Mannheim gesagte.

Mit Vareniclin sind nach drei Monaten 44 Prozent abstinent (Placebo 18 Prozent) und nach einem Jahr 23 Prozent (Placebo 10 Prozent), so die Ergebnisse der Zulassungsstudien.

Zu einer ganzheitlichen Rauchentwöhnung gehören allerdings mehrere Bausteine. "Um langfristig auf Tabak verzichten zu können, muss der Raucher zunächst ausstiegsmotiviert sein. Zudem braucht er ärztliche Betreuung und im weiteren Verlauf eine pharmakologische Hilfe zu Entwöhnung, etwa Vareniclin", fasste Shahab zusammen. Auf die ärztliche Intervention -selbst wenn sie sich auf kurze Gespräche beschränkt - sollte nicht verzichtet werden. "Besonders gut funktioniert die 5-A-Strategie: Abfragen, Anraten, Aufhörmotivation, Assistieren, Arrangieren", sagte der Psychologe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »