Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Stadt Frankfurt will weiter Heroin abgeben

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit einer Klage will die Stadt Frankfurt erreichen, dass sie weiterhin synthetisches Heroin an Schwerstabhängige abgeben kann.

Die Klage gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn werde die Stadt in der kommenden Woche beim Verwaltungsgericht Köln einreichen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsdezernats. Die Heroin-Ausnahmeregelung laufe Ende Juni aus.

Über einen Antrag der Stadt auf Verlängerung habe das Institut noch nicht entschieden. Eine Umstellung der Süchtigen auf andere Ersatzstoffe wie Methadon dauere aber zwei Monate und müsste deshalb Ende April beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »