Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Schutz vor Passivrauch - Kritik an Entwurf

BERLIN (eb). Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Schutz der Bürger vor den Gefahren des Passivrauchens geht vielen Experten nicht weit genug.

Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss wurde von den Experten vor allem die Möglichkeit von Raucherzimmern in Unternehmen und Gastronomie und die fehlenden Sanktionsmöglichkeiten kritisiert. Mit Blick auf das Arbeitsschutzgesetz hätte der Bund ein totales Rauchverbot durchsetzen müssen, so Professor Helmut Siekmann von der Uni Frankfurt/Main.

Für ein konsequentes Rauchverbot hatten sich auch die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und das Deutsche Krebsforschungszentrum ausgesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »