Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Rauchen - im Schnitt fangen viele mit 13 an

BERLIN (dpa). Etwa ein Fünftel der Jugendlichen in Deutschland raucht. Dabei sind die Schüler nach dem jüngsten Drogenbericht der Bundesregierung durchschnittlich 13 Jahre, wenn sie zum ersten Mal an einer Zigarette ziehen.

Als Gründe fürs Rauchen nannten besonders Mädchen (35 Prozent), dass sie der Figur zuliebe zur Zigarette greifen, wie eine neue Studie für die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) ergeben hat. Die Zahl der jugendlichen Raucher ist allerdings in den vergangenen Jahren leicht gesunken. Rauchten im Jahr 2001 noch 28 Prozent der 12- bis 17-Jährigen regelmäßig, so waren es 2005 noch 20 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »