Ärzte Zeitung, 11.06.2007

Suchtberatung im Internet - Angebot der Caritas

MÜNSTER (cpa). Die Caritas in der Diözese Münster bietet Hilfesuchenden eine anonyme Suchtberatung im Internet an.

Interessierte melden sich mit einem Nutzernamen und Passwort an. Anschließend können sie Anfragen absenden oder die Antworten abrufen. Für jeden, der sich online an die Beratungsstelle wendet, ist nur ein Mitarbeiter zuständig, der sich ebenfalls einloggen muss.

So wird sichergestellt, dass kein Dritter den Inhalt der Beratung erfahren kann. Die Mitarbeiter beantworten die Fragen innerhalb von 48 Stunden. Coesfeld und Hamm sind die ersten Einrichtungen der Caritas Münster, bei denen eine Beratung über das Internet möglich ist. Bis zum Sommer soll das Angebot die gesamte Diözese umfassen.

"Ein vollwertiger Ersatz für ein persönliches Gespräch ist die Online-Beratung nicht", sagt Ute Cappenberg, Caritas-Referentin in der Diözese Münster. Aber es könnten erste Fragen geklärt werden. Sie hofft, dass die Berater durch das Angebot vor allem jungen Menschen früher helfen können.

Die Caritas bietet auch zu den Themen Schwangerschaft, Erziehung und Kur online Hilfe an.

Weitere Informationen unter www.beratung-caritas.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »