Ärzte Zeitung, 02.07.2007

In Regionalzügen gilt seit Sonntag ein Rauchverbot

BERLIN (dpa). Seit dem gestrigen Sonntag gilt in den Regionalzügen bundesweit ein Rauchverbot. Als letzte schlossen sich die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin dem Verbot an.

In den übrigen Bundesländern wurde es bereits in den vergangenen zwei Jahren nach und nach eingeführt. "Die Erfahrung sind gut", sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Die Kunden hätten sich auf das Rauchverbot eingestellt. "Die Nichtraucher freuen sich über das größere Platzangebot." Nur wenige Raucher hätten sich beklagt. Die Züge seien auch sauberer geworden, sagte der Sprecher.

Mit dem geplanten Nichtrauchergesetz soll das Rauchverbot am 1. September auch auf ICE-, Intercity- und EuroCity-Züge ausgedehnt werden. Der Bundestag hat das Gesetz bereits gebilligt, die Zustimmung des Bundesrates wird am Freitag erwartet. In den Fernzügen hat die Bahn die Raucherabteile seit den 70er Jahren kontinuierlich verkleinert. Waren damals noch 50 Prozent der Plätze für Raucher vorgesehen, sind es heute nach Unternehmensangaben noch acht bis 27 Prozent. Seit 1991 dürfen Bahnfahrer in den Bordrestaurants mehr rauchen, seit Oktober 2006 auch nicht mehr in den Bordbistros.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »