Ärzte Zeitung, 01.10.2007

"Alltags-Doping" ist immer stärker verbreitet

MÜNCHEN (sto). Ein veränderter Lebensstil und hohe Leistungserwartungen führen dazu, dass immer mehr Menschen "Alltags-Doping" betreiben.

Dazu würden leider nicht nur Medikamente oder Aufputschmittel verwendet, so der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Dr. Max Kaplan. Auch durch Arbeits-, Kauf- oder Spielsucht werde zunehmend der Realität entflohen.

Dieser Bereich der Verhaltenssüchte müsse daher bei der Suchtprävention ebenfalls berücksichtigt werden, forderte Kaplan beim Suchtforum 2007 in München, zu dem auch die Landesärztekammer eingeladen hatte. Allerdings fehle es für diese Art von Süchten in der Gesellschaft noch weitgehend an Problembewusstsein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »