Ärzte Zeitung, 23.11.2007
 

Heroin-Kranke im Osten nicht schlecht versorgt

BERLIN (HL). Das Versorgungsangebot für schwer heroinabhängige Personen, die eine Methadon-Substitution benötigen, ist in den neuen Bundesländern nicht schlechter als im Westen oder in den Ballungszentren. Die Linken im Bundestag hatten behauptet, pro Substitutionsarzt würden im Osten 34 Patienten, im Westen 25 Patienten behandelt.

Die nach dem Substitutionsregister vorgesehene Arzt-bezogene Auswertung liefert nach Angaben der Bundesregierung ein regional sehr differenziertes Bild. Am höchsten liegt die Patienten-Arzt-Relation mit 40,3 in Sachsen, gefolgt von 36,6 in Hamburg. Eine deutliche geringere Zahl Opiat-abhängiger Patienten - zwischen 16,5 und 4,1 - haben die Ärzte in anderen Ost-Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »