Ärzte Zeitung, 23.11.2007

Heroin-Kranke im Osten nicht schlecht versorgt

BERLIN (HL). Das Versorgungsangebot für schwer heroinabhängige Personen, die eine Methadon-Substitution benötigen, ist in den neuen Bundesländern nicht schlechter als im Westen oder in den Ballungszentren. Die Linken im Bundestag hatten behauptet, pro Substitutionsarzt würden im Osten 34 Patienten, im Westen 25 Patienten behandelt.

Die nach dem Substitutionsregister vorgesehene Arzt-bezogene Auswertung liefert nach Angaben der Bundesregierung ein regional sehr differenziertes Bild. Am höchsten liegt die Patienten-Arzt-Relation mit 40,3 in Sachsen, gefolgt von 36,6 in Hamburg. Eine deutliche geringere Zahl Opiat-abhängiger Patienten - zwischen 16,5 und 4,1 - haben die Ärzte in anderen Ost-Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »