Ärzte Zeitung, 15.01.2008

Blei-verseuchtes Marihuana alarmiert Ärzte

LEIPZIG (dür). Mit Blei versetztes Marihuana hat in Leipzig bei vielen Drogenkonsumenten zu Vergiftungserscheinungen geführt. Niedergelasse sind dazu aufgerufen, mit dem Gesundheitsamt zu kooperieren.

Bereits Anfang November 2007 hatten Vertreter von Polizei und Gesundheitsamt erstmals vor den verunreinigten Drogen gewarnt. Da sich die Zahl der Betroffenen trotzdem erhöhte, bittet das Gesundheitsamt die niedergelassenen Ärzte, die Zahl der bei ihnen gemachten Blutuntersuchungen zu melden, um sich einen Überblick über das Ausmaß der Kontaminationen zu verschaffen. Der Hartmannbund rief seine Mitglieder zur Kooperation mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst auf.

Nach einer Bilanz des Gesundheitsamtes ließen sich bislang 400 Drogenkonsumenten untersuchen, von 360 vorliegenden Befunden wurden bei 113 Menschen zu hohe Bleiwerte im Blut festgestellt.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (3074)
Panorama (32621)
Organisationen
Hartmannbund (749)
Wirkstoffe
Blei (97)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »