Ärzte Zeitung, 28.02.2008
 

Heroinabgabe - Roth appelliert an Ministerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) hat an die Bundesregierung appelliert, die Heroinabgabe an Schwerstabhängige weiterhin finanziell zu unterstützen.

Die vor fünf Jahren eingeführte Abgabe synthetischen Heroins sei ein wichtiger Bestandteil des Drogenhilfesystems der Stadt Frankfurt, schrieb Roth an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Der Bund dürfe die Städte mit der Drogenproblematik nicht alleinlassen. Das Ministerium wies den Aufruf zurück. "Die Ministerin würde sofort gesetzlich handeln, wenn es einen entsprechenden Beschluss des Parlaments gäbe", sagte ein Ministeriumssprecher. Eine solche Regelung habe aber die Unionsfraktion nicht gewollt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »