Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Alkoholmissbrauch - Ärzte klären Schüler auf

Aktion der LÄK Hessen

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Landesärztekammer Hessen zieht ein Jahr nach dem Start eine positive Zwischenbilanz des Alkoholpräventionsprojektes "Hackedicht - Besser geht‘s dir ohne".

An 18 hessischen Schulen sind bislang Schüler über die Gefahren von Alkohol informiert worden. Über 80 Ärzte arbeiten mit. Sie werden von der Ärztekammer an Schulklassen mit Jugendlichen ab elf Jahren vermittelt.

Im Unterricht, auf Elternabenden oder auf Gesundheitstagen klären sie die Schüler über die Risiken des exzessiven Alkoholkonsums auf. Die Landesärztekammer arbeitet unter anderem mit der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen zusammen und strebt eine Vernetzung von Ärzten, Lehrern, Eltern und Beratungsstellen an.

"Das bedeutet allerdings nicht, dass wir mit erhobenem Zeigefinger in die Schulen kommen", sagt Kammerpräsidentin Dr. Ursula Stüwe. Die Jugendlichen sollen vielmehr über einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol aufgeklärt werden.

Die Kammer stellt für jede Aktion Flyer und Fragebögen und einen Muster-Vertrag für Ärzte zusammen mit vielen Anregungen und Materialien für die "Hackedicht"-Veranstaltung.

Weitere Infos zum Projekt im Internet unter www.laekh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »