Ärzte Zeitung online, 09.09.2008

Designerdrogen in Asien und Nahem Osten auf dem Vormarsch

BANGKOK (dpa). Mit wachsendem Wohlstand sind in Asien und im Nahen Osten jetzt sogenannte Designerdrogen auf dem Vormarsch.  Während der in den 90er Jahren rapide gestiegene Konsum in Europa und den USA teils nachlässt, steigt die Popularität der gefährlichen Rauschmittel in vielen Ländern Asiens und des Nahen Ostens.

2006 wurden weltweit rund 49 Tonnen Amphetamin-ähnliche Substanzen beschlagnahmt, ein Viertel davon in Saudi-Arabien, berichtete das UN-Rauschgiftbüro (UNODC) am Dienstag in Bangkok.

Weltweit wird nach der neuen UN-Studie mehr Ecstasy, Amphetamin und Methamphetamin konsumiert als Kokain und Heroin zusammen. Die Produktion von Designerdrogen hat sich nach der Studie auf dem Niveau von rund 500 Tonnen im Jahr stabilisiert, doch befinden sich die illegalen Labors dafür jetzt öfter in Kanada und Mexiko und in der Türkei, als in den USA und den Ländern der Europäischen Union. Weltweit werde damit im Jahr 65 Milliarden US-Dollar verdient, umgerechnet rund 46 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »