Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Probanden gesucht für Studie zu Drogen im Straßenverkehr

WÜRZBURG (eb). Kiffen für die Wissenschaft: Die Universität Würzburg sucht für eine Studie Autofahrer aus dem Raum München, die regelmäßig Cannabis und andere Drogen nehmen. Die Forscher wollen herausfinden, wie oft Verkehrsteilnehmer unter Rauschgift-Einfluss auf den Straßen unterwegs sind.

170 Konsumenten aus der Region Würzburg hätten sich bereits an dem von der EU geförderten Projekt namens "Druid" ("Driving under the influence of drugs, alcohol and medicines") beteiligt, teilte die Uni am Dienstag mit. Rechtlich gibt es der Staatsanwaltschaft München zufolge keine Bedenken. Aus den Forschungsergebnissen sollen später EU-weite verkehrsrechtliche Regelungen abgeleitet werden.

Probanden haben keine rechtlichen Probleme zu befürchten

Insgesamt beteiligten sich an "Druid" 30 Forschungsinstitute aus 19 europäischen Ländern. Rechtliche Konsequenzen haben die Probanden nicht zu befürchten: Die Staatsanwaltschaften Würzburg und München hätten schriftlich erklärt, dass sie nicht auf die Daten zugreifen würden, sagte der leitende Oberstaatsanwalt der Münchner Behörde, Christian Schmidt-Sommerfeld. Die Angaben der Freiwilligen dürften nicht an Dritte weitergegeben werden.

"Wir sagen nicht, nehmt Drogen, sondern suchen Leute, die schon Drogen konsumieren", erläuterte Wissenschaftlerin Diplom-Psychologin Martina Walter vom Interdisziplinären Zentrum für Verkehrswissenschaft der Uni Würzburg. Das Projekt sei rechtlich geprüft worden; eine Ethikkommission sei nicht erforderlich, weil kein Rauschgift verabreicht werde.

Vier Wochen lang muss täglich ein Fragebogen ausgefüllt werden

Wer bei der Studie mitmacht, ist den Angaben zufolge vier Wochen lang mit einem Black Berry unterwegs, einem kleinen tragbaren Computer. Über diesen müsse täglich ein Fragebogen ausgefüllt werden. Alle Freiwilligen bekommen für die Teilnahme 300 Euro. Die Wissenschaftler wollen mit der Studie klären, ob überhaupt jemand unter Drogeneinfluss Auto fährt, welche Menge er zuvor zu sich genommen hat, wann er nach dem Konsum fährt und wie häufig.

"Dabei wollen wir weder mahnend den Zeigefinger heben noch den Konsum von Drogen verherrlichen", sagte Walter. Oberstaatsanwalt Schmidt-Sommerfeld zufolge ist der Konsum von Drogen nicht strafbar, aber der Erwerb. Autofahrten unter Drogeneinfluss seien eine Ordnungswidrigkeit wie Trunkenheit im Verkehr. Obergrenzen für den Konsum wie bei Alkohol gebe es nicht.

Weitere Informationen zur Studie auf www.uni-wuerzburg.de/fuer/presse/uni-intern0/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »