Ärzte Zeitung online, 15.09.2008

Ärztekammer fordert Einstufung von Rauchern als Kranke

DORTMUND (dpa). Die Bundesärztekammer fordert die Anerkennung von Tabakabhängigkeit als Krankheit. "Eine Bewertung als Lifestyle- Problem, das durch reine Willensanstrengungen oder Gruppengespräche zu beheben wäre, wird der Problematik nicht gerecht."

So jedenfalls heißt es in einer Stellungnahme zur Expertenanhörung der Bundesregierung, die den "Ruhr Nachrichten" vorlag. Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) kommt am heutigen Montag in Berlin mit Vertretern von rund 30 Verbänden zur Vorbereitung nationaler Aktionsprogramme gegen Alkoholmissbrauch und Rauchen zusammen.

Bei der Mehrzahl der Raucher handele es sich um "Abhängigkeitserkrankte", argumentiert die Bundesärztekammer in dem Papier. Empfehlungen, dass Ärzte Patienten gezielt auf Nichtraucherkurse ansprechen sollen, griffen zu kurz. Besonders großen Handlungsbedarf sieht der Ärzteverband dem Bericht zufolge bei der Prävention an Haupt- und Berufsschulen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »