Ärzte Zeitung online, 28.10.2008

Cannabiskonsum sinkt - aber 600 000 missbrauchen die Droge

BERLIN (dpa). Der Cannabiskonsum in Deutschland geht insgesamt zurück - doch 600 000 meist junge Menschen nehmen die Droge regelmäßig. Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) wies am Dienstag in Berlin darauf hin, dass der Anteil der 14- bis 17-Jährigen mit mindestens einmaliger Cannabis-Erfahrung von 22 Prozent 2004 auf 13 Prozent im Jahr 2007 gesunken sei.

Die Nachfrage nach Behandlungsangeboten habe von 1994 bis 2006 um das Neunfache zugenommen. Rund 600 000 Menschen missbrauchen Cannabis oder sind davon abhängig, wie der Leiter der Deutschen Referenzstelle der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle, Tim Pfeiffer-Gerschel, sagte.

Anlass für diesen Überblick war eine Tagung über Modelle der Cannabisbehandlung.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »