Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Drogenbeauftragte warnt vor "Spice" - Behörden untersuchen Modedroge

BERLIN (dpa). Berichte über Gesundheitsrisiken und eine schnelle Verbreitung der Kräuter-Droge "Spice" in deutschen Städten haben Bundesregierung und Behörden aufgeschreckt. Die Verbreitung der Mischung aus getrockneten Pflanzen werde untersucht, sagte eine Sprecherin des Bundesinstituts für Risikobewertung in Berlin am Dienstag zur dpa.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), warnte wegen "unkalkulierbarer Risiken" davor, die Kräuter zu rauchen. Angeblich haben sie Wirkungen wie Cannabis.

Der Mix wird nach Medienberichten legal als Räucherduft an Jugendliche in Läden verkauft, in denen auch Wasserpfeifen und Hanfprodukte angeboten werden. In den Tütchen sollen auch psychoaktive Substanzen sein, die Angststörungen oder Übelkeit hervorrufen können. Ergebnisse der Prüfung seien nicht vor kommender Woche zu erwarten, sagte die Institutssprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »