Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Spanier rauchen trotz Rauchverbots wieder mehr Zigaretten

MADRID (dpa). Das vor drei Jahren eingeführte Anti-Tabak-Gesetz kann die Spanier nicht vom Rauchen abhalten. Wie die Zeitung "El País" am Montag berichtete, stieg der Zigarettenverbrauch in den ersten zehn Monaten dieses Jahres im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent auf 3,8 Milliarden Päckchen. Damit kehrte sich der Trend der vergangenen Jahre zu einem geringeren Tabakkonsum erstmals wieder um.

Nach dem im Januar 2006 in Kraft getretenen Anti-Tabak-Gesetz ist das Rauchen am Arbeitsplatz sowie in fast allen geschlossenen, öffentlich zugänglichen Räumen verboten. Bei den Gaststätten mit einer Fläche von weniger als 100 Quadratmeter müssen die Wirte entscheiden, ob sie das Rauchen zulassen oder untersagen.

In den Jahren vor dem Inkrafttreten des Gesetzes war der Zigarettenkonsum in Spanien permanent zurückgegangen. 2006 setzte eine Stabilisierung ein, nun nimmt der Verbrauch wieder zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »