Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Gefährliches Heroin-Gemisch in Frankreich - Zahlreiche Vergiftete

PARIS (dpa). Nach dem Konsum eines gefährlichen Heroin-Gemisches sind im Großraum Paris innerhalb eines Tages mehr als 20 Menschen mit schweren Vergiftungen in Krankenhäuser gekommen. Die Opfer wurden von Rettungskräften zum Teil auf der Straße oder in Fahrzeugen entdeckt, berichtete der Radiosender France Info am Mittwoch.

Einige von ihnen mussten auf der Intensivstation behandelt werden. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Das von den Betroffenen konsumierte Heroin könnte nach Einschätzung von Experten mit einem giftigen Stoff gestreckt worden sein. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung an. Woher das Heroin kam, ist noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »