Ärzte Zeitung online, 10.03.2009

Kein Alkohol für Frankreichs Jugend

PARIS (dpa). Jugendliche in Frankreich dürfen vermutlich schon bald keinen Alkohol mehr kaufen. Die französische Nationalversammlung stimmte am Montagabend für einen entsprechenden Gesetzentwurf der Regierung.

Er sieht vor, das Mindestalter für den Kauf von Getränken wie Wein und Bier auf 18 Jahre heraufzusetzen. Bislang konnten Jugendliche in Frankreich wie in Deutschland ab 16 Jahren Getränke mit geringem Alkoholgehalt kaufen. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, muss noch der Senat dem Text zustimmen. Die Verabschiedung in der zweiten Parlamentskammer gilt jedoch wegen der Mehrheitsverhältnisse als sicher.

Hintergrund des Gesetzentwurfs ist die Sorge der Regierung wegen der Zunahme von exzessiven Trinkgelagen. In Frankreich hat sich in den vergangenen Jahren das sogenannte Binge drinking verbreitet, bei dem Jugendliche sich in möglichst kurzer Zeit massiv betrinken.

Neben dem Alkoholverbot für Minderjährige beschlossen die Abgeordneten auch weitere Einschränkungen für Tankstellenbetreiber. Sie sollen künftig nur noch zwischen 8.00 und 18.00 Uhr Alkohol verkaufen dürfen. Angenommen wurden auch weit reichende Beschränkungen für Alkoholwerbung im Internet. Der Versuch, den Verkauf von Bier oder Schnaps an Tankstellen ganz zu untersagen, scheiterte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »