Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Mediziner: Strengere Altersfreigabe statt Verbote für PC-Spiele

MAINZ (dpa). Auch wer seine Zeit mit gewalttätigen Computerspielen verbringt, wird nach Expertenmeinung noch lange nicht zum Amokläufer. Man könne es in der Breite sicher nicht sagen, dass das Spielen von "Counter-Strike" (PC-Spiel) das Risiko von Amokläufen erhöhte.

Statt PC-Spiele zu verbieten sei eine strengere Altersfreigabe für manche Spiele mit Suchtpotenzial sinnvoll, sagte der Universitätsprofessor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Manfred Beutel, am Donnerstag bei einem Fachkongress in Mainz. Dort war vor einem Jahr eine Ambulanz für Spielsucht - insbesondere Computerspielsucht - eingerichtet worden.

Seitdem haben mehr als 300 Betroffene und Angehörige den Rat der Fachleute gesucht. "Das Gros der Patienten sind Online-Spieler", sagte der Leiter der Ambulanz, Diplompsychologe Klaus Wölfling. Auch er sprach sich für strengere Altersgrenzen für Spiele mit Suchtpotenzial aus. Das Online-Spiel "World of Warcraft" sei beispielsweise für Zwölfjährige freigegeben. "Mit zwölf Jahren sind Kinder noch nicht so steuerungsfähig, davon zu lassen", erklärte er.

In Mainz erhalten Süchtige, fast überwiegend männliche Jugendliche, sechs Monate lang eine Gruppentherapie. Dabei sollen sie einen vernünftigen Umgang mit dem Computer lernen.

In Deutschland habe in diesem Jahr der Computer den Fernseher im Kinderzimmer erstmals zahlenmäßig überholt, berichtete Klinikdirektor Beutel. Die meisten Jugendlichen hätten Zugang zum Internet und damit zu Online-Spielen.

Ein Anzeichen für Computerspielsucht sei, wenn das PC-Spiel extrem den Alltag dominiere und Partner, Beruf oder Essen nebensächlich würden. "Es wird die ganze Nacht durchgespielt oder der ganze Tag", erklärte Beutel. Nach den bisherigen Erfahrungen und Untersuchungen müsse Computerspielsucht als eigenständiges Krankheitsbild eingestuft werden.

Weitere Informationen: www.klinik.uni-mainz.de

Lesen Sie dazu auch:
Kaufhof nimmt Computerspiele ohne Jugendfreigabe aus dem Verkauf
Medienforscher: Computerspiele nicht für Gewalt verantwortlich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »