Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Grüne wollen Daten zur Raucherentwöhnung

BERLIN (eb). Die Grünen im Bundestag halten das Angebot an Raucherentwöhnungsprogrammen für unübersichtlich. In einer parlamentarischen Anfrage verlangen sie Aufklärung, welche Strategien Bundesregierung und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bei der Rauchprävention und -entwöhnung verfolgen.

Wissen möchten die Grünen auch, welche Konzepte der Entwöhnung - verhaltensbezogene oder rein medikamentöse - sich als die effektivsten herausgestellt haben. Viele Angebote, so vermutet die Fraktion, sind nicht evidenzbasiert.

Lesen Sie dazu auch:
Nikotin-Ersatztherapie sollte Regelleistung sein
Das Internet kann Rauchern den Einstieg in den Ausstieg erleichtern
Nikotinpflaster - nicht beim Baden oder Duschen!

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Verzicht aufs Rauchen: Macht 1622 Euro mehr!
Krebshilfe: Keine Ausnahmen für Raucher!
Entwöhnung von der Reha bis zum Hausarzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »