Ärzte Zeitung online, 04.05.2009

Vergiftete Drinks: Opfer außer Lebensgefahr

WIEN (dpa). Fünf junge Leute, die am Sonntag nach dem Genuss von vermutlich vergifteten Drinks in einer Wiener Bar zusammengebrochen waren, sind offenbar auf dem Wege der Besserung. Nach Informationen des Österreichischen Rundfunks ORF vom Montag schweben die Opfer inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Ihr Zustand wurde von den Krankenhäusern aber nach wie vor als "ernst" beschrieben.

Die drei jungen Männer und zwei Frauen waren am Sonntagnachmittag nach dem Genuss von möglicherweise heimlich vergifteten Drinks in einer populären Bar im Wiener Bezirk Alsergrund zusammengebrochen. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest.

Nach ORF-Angaben ist jedoch weiterhin unklar, ob die Fünf wirklich heimlich vergiftet wurden. Nach Zeugenaussagen soll der mutmaßliche Täter den Anwesenden vor dem Zwischenfall eine flüssige Substanz angeboten haben. Dabei, so werde spekuliert, könnte es sich um die Psychodroge LSD oder "Liquid Ecstasy" gehandelt haben. Die Boulevard-Zeitung Österreich" berichtete am Montag, der angebliche Täter habe selbst unter Drogeneinfluss gestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »