Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Bewährung für spielsüchtigen Botschaftsmitarbeiter

BERLIN (dpa). Ein früherer Zahlmeister der Deutschen Botschaft in den Niederlanden ist am Freitag vom Berliner Landgericht wegen Untreue zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der damals spielsüchtige Beamte hatte rund 350 000 Euro vom Konto der Botschaft abgehoben und im Casino verspielt.

Vor seiner Versetzung aus Den Haag hatte sich der Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes seinem Dienstherrn offenbart. Danach wurde er in die Registratur versetzt. Bei Rechtskraft des Urteils verliert der 56-Jährige den Beamtenstatus. Die Staatsanwältin hatte vier Jahre und sechs Monate Haft gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »