Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Alkohol verstärkt Gewalt gegen Polizisten

HANNOVER(dpa). Zunehmender Alkoholkonsum in der Bevölkerung macht den Arbeitsalltag von Polizeibeamten immer gefährlicher. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte daher am Freitag in Hannover ein Werbeverbot für Alkohol und härtere Strafen für Angriffe gegen Polizeibeamte.

"Alkohol, Verrohung und Gewalt gegen Polizisten gehen Hand in Hand", sagte der Vorsitzende der GdP Niedersachsen, Bernhard Witthaut, am Freitag in Hannover. Die Übergriffe hätten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. "Alkohol hat eine enthemmende Wirkung, die sich sehr schnell verbal oder durch Gewaltdelikte gegen unsere Kollegen wendet", sagte Witthaut anlässlich der bundesweiten "Aktionswoche Alkohol".

Die GdP setzt auf Abschreckung und fordert deutlich härtere Strafen für Angriffe gegen Beamte. Die Gerichte stellten solche Fälle oft mit dem Verweis auf die Gefährlichkeit des Berufes ein, sagte Witthaut. "Wir wollen, dass die Gerichte den Rahmen, den ihnen das Strafgesetzbuch zur Verfügung stellt, auch ausschöpfen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »