Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Alkohol verstärkt Gewalt gegen Polizisten

HANNOVER(dpa). Zunehmender Alkoholkonsum in der Bevölkerung macht den Arbeitsalltag von Polizeibeamten immer gefährlicher. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte daher am Freitag in Hannover ein Werbeverbot für Alkohol und härtere Strafen für Angriffe gegen Polizeibeamte.

"Alkohol, Verrohung und Gewalt gegen Polizisten gehen Hand in Hand", sagte der Vorsitzende der GdP Niedersachsen, Bernhard Witthaut, am Freitag in Hannover. Die Übergriffe hätten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. "Alkohol hat eine enthemmende Wirkung, die sich sehr schnell verbal oder durch Gewaltdelikte gegen unsere Kollegen wendet", sagte Witthaut anlässlich der bundesweiten "Aktionswoche Alkohol".

Die GdP setzt auf Abschreckung und fordert deutlich härtere Strafen für Angriffe gegen Beamte. Die Gerichte stellten solche Fälle oft mit dem Verweis auf die Gefährlichkeit des Berufes ein, sagte Witthaut. "Wir wollen, dass die Gerichte den Rahmen, den ihnen das Strafgesetzbuch zur Verfügung stellt, auch ausschöpfen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »