Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Alkohol für einen von zehn Europäern tödlich

LONDON (dpa). Einer von zehn Todesfällen in Europa ist auf Alkoholkonsum zurückzuführen. Besonders dramatisch ist die Situation demnach in Russland: Dort sterben mehr als die Hälfte der Männer zwischen 15 bis 54 Jahren wegen exzessiven Alkoholkonsums.

Mit der Massenproduktion und der globalen Vermarktung werde weltweit immer mehr Alkohol getrunken, heißt es im Fachjournal "Lancet", das in seiner Ausgabe von diesem Samstag mehrere Studien zu dem Thema veröffentlicht.

Betrachte man die dadurch verursachten Krankheiten, habe Alkohol global einen ähnlichen Effekt wie das Rauchen, erläutern Forscher um Jürgen Rehm vom Zentrum für Suchtforschung und Mentale Gesundheit im kanadischen Toronto in "Lancet". Sie berücksichtigten für die Analyse nicht nur typische Krankheiten wie die Leberzirrhose, sondern etwa auch von Alkohol mitverursachte Krebsarten und Verkehrsunfälle.

Weltweit stirbt einer von 25 Menschen an den Folgen des Trinkens, haben Wissenschaftler errechnet. Die im Vergleich zu Europa geringe Sterberate liege daran, dass in vielen Ländern kein oder nur sehr wenig Alkohol getrunken werde. Mehr als die Hälfte der Menschen auf der Erde lebe derzeit abstinent, vor allem in muslimischen Ländern. In wirtschaftlich aufstrebenden Ländern wie etwa Indien und China werde immer mehr getrunken - und die damit verbundenen Probleme nähmen zu.

Zum Abstract der Originalarbeit "Effectiveness and cost-effectiveness of policies and programmes to reduce the harm caused by alcohol"

Zum Abstract der Originalarbeit "Alcohol and cause-specific mortality in Russia: a retrospective case-control study of 48 557 adult deaths"

Lesen Sie dazu auch:
Hunderttausende Wodka-Tote in Russland

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »