Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Keine Transplantation für Komasäufer: 22-Jähriger stirbt

LONDON (dpa). Nach seinen langjährigen Alkoholexzessen wurde ihm eine lebensrettende Organtransplantation verweigert, nun starb ein 22 Jahre alter Engländer an den Folgen einer Leberzirrhose. Der junge Mann aus London hatte nach eigener Darstellung schon im Alter von 13 Jahren mit Komasaufen begonnen.

Doch erst vor zehn Wochen musste er wegen seines Alkoholmissbrauchs erstmals ins Krankenhaus, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Montag berichtete.

Obwohl die Ärzte eine schwere Zirrhose diagnostizierten und dem jungen Mann nur noch Wochen zu leben gaben, wollten die Gesundheitsbehörden keine Ausnahme von den strengen Transplantations-Richtlinien machen. Demnach hätte der 22-Jährige erst für ein halbes Jahr beweisen müssen, die Finger vom Alkohol lassen zu können. Die Mutter des Mannes beklagte sich in der Zeitung "Evening Standard" über die aus ihrer Sicht "unfairen" Richtlinien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »