Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Suchtkongress findet im September in Köln statt

KÖLN(eb). Wie lässt sich unkontrolliertes Rauschtrinken bei Jugendlichen wirksam bekämpfen? Was tun, wenn Computer und Internet süchtig machen? Welche Therapiekonzepte können bei dem Weg aus der Abhängigkeit von Alkohol, Nikotin oder Medikamenten helfen? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des 2. Deutschen Suchtkongresses, der vom 16. bis zum 19. September 2009 in der Fachhochschule Köln stattfindet.

Zudem können sich Teilnehmer über den Zusammenhang von Sucht und Gewalt, die Bedeutung der Partydroge Liquid Ecstasy und Modelle vernetzter Versorgung suchtkranker Menschen informieren. Veranstalter des Kongresses sind die Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie und die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »