Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Internetsüchtiger Junge in Klinik totgeprügelt

PEKING(dpa). Er sollte von seiner Internet-Sucht kuriert werden und wurde zu Tode geprügelt: In China sind vier Angestellte einer Klinik für Abhängige festgenommen worden, nachdem sie einen 15 Jahre alten Patienten totgeschlagen haben sollen.

Wie chinesische Medien am Dienstag berichteten, hatte der Vater des Jugendlichen seinen Sohn für umgerechnet etwa 715 Euro pro Monat in die Klinik gebracht, weil der 15-Jährige Tag für Tag über Stunden im Internet surfe. Der Klinikdirektor stritt ab, dass der Junge geschlagen worden sei.

Erst im vergangenen Monat hatte die chinesische Regierung die Behandlung mit Elektroschocks bei Süchtigen verboten. Nach früheren Medienberichten sind zehn Prozent der jungen Internetnutzer in China süchtig, mehr als zwei Drittel davon sind männlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »