Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Rauchen häufigste Todesursache bei unter 70-Jährigen

BARCELONA (dpa). In den EU-Staaten sterben pro Jahr 700 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Davon seien 300 000 nicht einmal 70 Jahre alt, berichteten Experten am Sonntag auf dem europäischen Kardiologen-Kongress in Barcelona. Jeder fünfte Todesfall bei den unter 70-Jährigen in der Europäischen Union geht auf das Rauchen zurück.

"In Westeuropa ist der Tabak die wichtigste Ursache für vorzeitige Todesfälle", betonte der Brite Sir Richard Peto von der Universität Oxford. Noch immer sterben mehr Männer als Frauen an den Folgen des Rauchens, hieß es. Dies sei darauf zurückzuführen, dass sich das Rauchen unter Männern früher verbreitet habe als unter Frauen. Mehr und mehr Männer würden mittlerweile jedoch das Rauchen aufgegeben, so dass die Sterberate bei ihnen in vielen EU-Staaten rückläufig sei. Bei den Frauen dagegen steige die Rate nach wie vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »