Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Schadet Passivrauchen auch der Leber?

NEU-ISENBURG (ikr). Passivrauchen begünstigt möglicherweise die Entstehung einer Fettleber. Hinweise darauf haben US-Forscher jetzt bei Versuchen mit Mäusen gefunden (Journal of Hepatology 51, 2009, 535).

Demnach erhöht Passivrauchen die Fettansammlung in Leberzellen, indem zwei Regulatoren des Fettstoffwechsels in ihren Aktivitäten verändert werden, und zwar AMPK (adenosine monophosphate kinase) und SREBP-1 (sterol regulatory element-binding protein-1).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »