Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Schadet Passivrauchen auch der Leber?

NEU-ISENBURG (ikr). Passivrauchen begünstigt möglicherweise die Entstehung einer Fettleber. Hinweise darauf haben US-Forscher jetzt bei Versuchen mit Mäusen gefunden (Journal of Hepatology 51, 2009, 535).

Demnach erhöht Passivrauchen die Fettansammlung in Leberzellen, indem zwei Regulatoren des Fettstoffwechsels in ihren Aktivitäten verändert werden, und zwar AMPK (adenosine monophosphate kinase) und SREBP-1 (sterol regulatory element-binding protein-1).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »