Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Lasker-Preis für Engagement gegen das Rauchen

NEW YORK/HAMBURG (dpa). Für sein Engagement gegen das Rauchen erhält New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg den renommierten Lasker-Preis. Mit seinen politischen Initiativen für die öffentliche Gesundheit habe Bloomberg "weltweit Standards gesetzt", schreibt die Lasker-Stiftung in der Begründung für den "Mary Woodard Lasker Award for Public Service". Bloomberg hatte beispielsweise bereits 2003 weitgehende Rauchverbote unter anderem in Büros, Bars und Kneipen von New York durchgesetzt.

Zwei Pioniere der Stammzellforschung, der Japaner Shinya Yamanaka und der Brite John Gurdon, bekommen den Lasker-Preis 2009 für medizinische Grundlagenforschung. Den Forschern seien wegweisende Erkenntnisse zur Rückprogrammierung von gewöhnlichen Körperzellen zu Stammzellen gelungen, teilte die Lasker-Stiftung in New York mit. Diese Stammzellen könnten vielleicht einmal die ethisch umstrittenen embryonalen Stammzellen ersetzen.

Yamanaka war es 2006 gelungen, vier bestimmte Gene in Hautzellen von Mäusen zu bringen - die diese Zellen in induzierte pluripotente Stammzellen, sogenannte iPS-Zellen, wandelten. Kurz darauf gelang ihm dies auch mit menschlichen Zellen. John Gurdon von der Universität Cambridge hatte Jahre zuvor gezeigt, dass die meisten Zellen des Körpers ihre Fähigkeit behalten, in einen anderen Zelltyp mit ganz anderen Funktionen übergehen zu können. Zudem klonte er 1962 erstmals ein Tier: einen Frosch.

Die dritte Lasker-Auszeichnung, den Preis für klinische Forschung, erhalten in diesem Jahr die US-Forscher Brian Druker, Charles Sawyers und Nicholas Lydon. Sie wurden für die Entdeckung des Wirkstoffs Imatinib zur Behandlung von Leukämie geehrt.

Die offizielle Preisverleihung soll am 2. Oktober in New York stattfinden. Die Lasker-Preise werden seit 64 Jahren vergeben. Sie sind in diesem Jahr mit 250 000 Dollar (170 000 Euro) je Kategorie dotiert und gelten als "amerikanischer Nobelpreis". 76 Lasker-Preisträger bekamen auch den Nobelpreis, davon allein 28 in den vergangenen 20 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »