Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Suchtexpertin fordert Ende der "Happy Hour"

KÖLN (dpa). Die Abschaffung der "Happy Hour" hat die Psychologin Jeanette Piram gefordert. "Das dient nur dazu: Ganz schnell ganz viel trinken", sagte die Leiterin der Drogenhilfe Freiburg am Mittwoch zu Beginn des Deutschen Suchtkongresses in Köln.

Piram verwies auf die höhere Gewaltbereitschaft alkoholisierter Jugendlicher. Alkoholische Getränke zeitweise viel günstiger anzubieten, sei aus diesem Grund "ethisch nicht vertretbar". Besonders gefährlich sei es, wenn Jugendliche schon vor dem Ausgehen zu Hause mit dem Trinken beginnen - was oft als "Vorglühen" bezeichnet wird. "Vorglüher haben ein ganz anderes, deutlich problematischeres Konsummuster als Personen, die sich nüchtern auf den Weg in die Stadt machen."

Im Alter nähmen Suchtprobleme oft zu, berichtete Prof. Irmgard Vogt, Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Suchtforschung an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Viele Männer würden überhaupt erst im Alter zu Alkoholikern. Gründe könnten das Ende der Berufskarriere, Veränderungen in der Familie oder gesundheitliche Probleme sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »