Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Pharmaverband: Nikotinsucht ist schwere Krankheit

BONN (eb). Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hält die Einstufung der medikamentösen Nikotinersatztherapie (NET) als Lifestyle-Präparate für falsch.

Dabei beruft sich der Verband auf ein Rechtsgutachten der Hamburger Kanzlei Schmidt-Felzmann & Kozianka. Die Folgen der Nikotinsucht kosten die Solidargemeinschaft Milliardenbeträge. Eine Studie des Deutschen Krebsforschungsinstituts hat ergeben, dass in Folge des Rauchens Kosten von etwa 34 Milliarden Euro pro Jahr entstehen (wir berichteten).

Bislang ist die Nikotinersatztherapie nach Paragraf 34 SGB V Absatz 1 von der Kassen-Erstattung ausgeschlossen. Nikotinabhängigkeit stelle aber ebenso wie Alkoholabhängigkeit eine Suchterkrankung dar, heißt es im Gutachten. Zudem seien die verursachten Gesundheitsschäden "schwerwiegende Erkrankungen". Außerdem gelte die NET als "Therapiestandard" zur Behandlung von Patienten mit Nikotinabhängigkeit. Damit seien die Voraussetzungen erfüllt, um diese Therapie in die OTC-Ausnahmeliste aufzunehmen, teilt der Verband mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »