Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Pharmaverband: Nikotinsucht ist schwere Krankheit

BONN (eb). Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hält die Einstufung der medikamentösen Nikotinersatztherapie (NET) als Lifestyle-Präparate für falsch.

Dabei beruft sich der Verband auf ein Rechtsgutachten der Hamburger Kanzlei Schmidt-Felzmann & Kozianka. Die Folgen der Nikotinsucht kosten die Solidargemeinschaft Milliardenbeträge. Eine Studie des Deutschen Krebsforschungsinstituts hat ergeben, dass in Folge des Rauchens Kosten von etwa 34 Milliarden Euro pro Jahr entstehen (wir berichteten).

Bislang ist die Nikotinersatztherapie nach Paragraf 34 SGB V Absatz 1 von der Kassen-Erstattung ausgeschlossen. Nikotinabhängigkeit stelle aber ebenso wie Alkoholabhängigkeit eine Suchterkrankung dar, heißt es im Gutachten. Zudem seien die verursachten Gesundheitsschäden "schwerwiegende Erkrankungen". Außerdem gelte die NET als "Therapiestandard" zur Behandlung von Patienten mit Nikotinabhängigkeit. Damit seien die Voraussetzungen erfüllt, um diese Therapie in die OTC-Ausnahmeliste aufzunehmen, teilt der Verband mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »