Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Pharmaverband: Nikotinsucht ist schwere Krankheit

BONN (eb). Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hält die Einstufung der medikamentösen Nikotinersatztherapie (NET) als Lifestyle-Präparate für falsch.

Dabei beruft sich der Verband auf ein Rechtsgutachten der Hamburger Kanzlei Schmidt-Felzmann & Kozianka. Die Folgen der Nikotinsucht kosten die Solidargemeinschaft Milliardenbeträge. Eine Studie des Deutschen Krebsforschungsinstituts hat ergeben, dass in Folge des Rauchens Kosten von etwa 34 Milliarden Euro pro Jahr entstehen (wir berichteten).

Bislang ist die Nikotinersatztherapie nach Paragraf 34 SGB V Absatz 1 von der Kassen-Erstattung ausgeschlossen. Nikotinabhängigkeit stelle aber ebenso wie Alkoholabhängigkeit eine Suchterkrankung dar, heißt es im Gutachten. Zudem seien die verursachten Gesundheitsschäden "schwerwiegende Erkrankungen". Außerdem gelte die NET als "Therapiestandard" zur Behandlung von Patienten mit Nikotinabhängigkeit. Damit seien die Voraussetzungen erfüllt, um diese Therapie in die OTC-Ausnahmeliste aufzunehmen, teilt der Verband mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »