Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Kinder aus Suchtfamilien - wie kann geholfen werden?

BERLIN (hom). Mehr als 2,5 Millionen Kinder in Deutschland haben alkoholkranke, drogen- oder tablettenabhängige Eltern. Kinder aus Suchtfamilien sind oft vernachlässigt. Wie solchen Kindern sinnvoll geholfen werden kann, wird am 22. bis 24. Januar 2010 in Berlin diskutiert.

Alkoholismus und Drogensucht sind Krankheiten, unter denen die ganze Familie leidet. Die betoffenen Kinder schämen sich, wenn der Vater sie angetrunken von der Schule abholt oder die Mutter zu zugedröhnt ist, um einen Geburtstagskuchen zu backen.

Etwa ein Drittel dieser Kinder werden mit hoher Wahrscheinlichkeit als Erwachsene selber suchtkrank, wenn sie keine Hilfe erhalten. Doch wie soll diese Hilfe aussehen?

Selbst Ärzte, Lehrer und Sozialarbeiter wissen oft nicht, wie sie die suchtkranken Eltern ansprechen sollen. Deswegen lädt NACOA Deutschland, eine Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien, Experten und Interessierte vom 22. bis 24. Januar 2010 zu einer Strategiekonferenz nach Berlin ein.

Informationen und Anmeldung: www.nacoa.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »