Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Kinder aus Suchtfamilien - wie kann geholfen werden?

BERLIN (hom). Mehr als 2,5 Millionen Kinder in Deutschland haben alkoholkranke, drogen- oder tablettenabhängige Eltern. Kinder aus Suchtfamilien sind oft vernachlässigt. Wie solchen Kindern sinnvoll geholfen werden kann, wird am 22. bis 24. Januar 2010 in Berlin diskutiert.

Alkoholismus und Drogensucht sind Krankheiten, unter denen die ganze Familie leidet. Die betoffenen Kinder schämen sich, wenn der Vater sie angetrunken von der Schule abholt oder die Mutter zu zugedröhnt ist, um einen Geburtstagskuchen zu backen.

Etwa ein Drittel dieser Kinder werden mit hoher Wahrscheinlichkeit als Erwachsene selber suchtkrank, wenn sie keine Hilfe erhalten. Doch wie soll diese Hilfe aussehen?

Selbst Ärzte, Lehrer und Sozialarbeiter wissen oft nicht, wie sie die suchtkranken Eltern ansprechen sollen. Deswegen lädt NACOA Deutschland, eine Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien, Experten und Interessierte vom 22. bis 24. Januar 2010 zu einer Strategiekonferenz nach Berlin ein.

Informationen und Anmeldung: www.nacoa.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »