Ärzte Zeitung online, 05.01.2010
 

Aufklärung über "Würgespiele" im Internet

POTSDAM (dpa). Als Reaktion auf den tragischen Tod eines 14-Jährigen bei einem "Würgespiel" hat das Brandenburger Bildungsministerium jetzt Informationen über die tödlichen Gefahren solcher Praktiken ins Internet gestellt.

Minister Holger Rupprecht (SPD) rief am Dienstag sowohl Lehrer als auch Schüler und Eltern zu erhöhter Sensibilität im Umgang mit dem Phänomen auf: "'Würgespiele‘ sind keine harmlose Mutprobe, sondern eine tödliche Gefahr." Unter www.bildungsserver.berlin-brandenburg.de/wuergespiele.html sind ab sofort Informationen über "Würgespiele" und deren Gefahren zu finden.

Der Tod des 14-jährigen Gymnasiasten aus dem Havelland war im Dezember bekannt geworden. Er hatte sich hingekniet, mit einem Strick kurzzeitig stranguliert und dabei offenbar das Bewusstsein verloren. Die Polizei sprach von einem Unfall.

Experten zufolge gibt es körperliche Merkmale für derartige gefährliche Spiele wie blutunterlaufene Augen oder Spuren am Hals. In Frankreich ist das gefährliche Würgen bis zum Umfallen bereits seit Jahren immer wieder ein Thema. Im Schnitt soll dort ein junger Mensch pro Monat das Spiel mit dem Leben bezahlen.

Lesen Sie dazu auch:
Würgen bis zur Ohnmacht: Tödliches Spiel in Kinderzimmern und Schulen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »