Ärzte Zeitung online, 26.02.2010

Kölner Ärzte, Kliniken und Suchthilfe für Forschungsprojekt gesucht

KÖLN (eb). Sucht im Alter ist ein verbreitetes Problem, das jedoch zu wenig Aufmerksamkeit erhält. Wissenschaftler eines Forschungsprojektes der Katholischen Hochschule NRW suchen Ärzte, Krankenhäuser und Suchthilfeeinrichtungen die mitmachen, Patienten und ihre Angehörige Wege aus der Sucht aufzuzeigen.

In Kölner Krankenhäusern und Hausarztpraxen sollen Ärzte Patienten ab 55 Jahren mit dem Verdacht auf Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch zunächst als solche erkennen und auf Substanzprobleme testen. Im vertrauten Verhältnis zwischen Patient und Arzt sollen sie auf Risiken des Missbrauchs aufmerksam gemacht werden und zur Konsumreduktion angeregt werden. Ebenfalls im Fokus der Studie ist das Netzwerk der Kölner Suchthilfe: Kann einem Patienten im Ärzte-Netzwerk nicht ausreichend geholfen werden, soll er in eine passende Einrichtung der Suchthilfe vermittelt werden.

Kölner Ärzte, Krankenhäuser und Suchthilfeeinrichtungen, die sich an dem Projekt beteiligen möchten, können sich beim Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) melden: Telefonnummer 0221 / 77 57-513 oder E-Mail: d.spieker@katho-nrw.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »