Ärzte Zeitung online, 26.02.2010

Kölner Ärzte, Kliniken und Suchthilfe für Forschungsprojekt gesucht

KÖLN (eb). Sucht im Alter ist ein verbreitetes Problem, das jedoch zu wenig Aufmerksamkeit erhält. Wissenschaftler eines Forschungsprojektes der Katholischen Hochschule NRW suchen Ärzte, Krankenhäuser und Suchthilfeeinrichtungen die mitmachen, Patienten und ihre Angehörige Wege aus der Sucht aufzuzeigen.

In Kölner Krankenhäusern und Hausarztpraxen sollen Ärzte Patienten ab 55 Jahren mit dem Verdacht auf Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch zunächst als solche erkennen und auf Substanzprobleme testen. Im vertrauten Verhältnis zwischen Patient und Arzt sollen sie auf Risiken des Missbrauchs aufmerksam gemacht werden und zur Konsumreduktion angeregt werden. Ebenfalls im Fokus der Studie ist das Netzwerk der Kölner Suchthilfe: Kann einem Patienten im Ärzte-Netzwerk nicht ausreichend geholfen werden, soll er in eine passende Einrichtung der Suchthilfe vermittelt werden.

Kölner Ärzte, Krankenhäuser und Suchthilfeeinrichtungen, die sich an dem Projekt beteiligen möchten, können sich beim Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) melden: Telefonnummer 0221 / 77 57-513 oder E-Mail: d.spieker@katho-nrw.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »