Ärzte Zeitung online, 14.04.2010

Bilder können Verlangen nach der Kippe hemmen

WÜRZBURG (dpa). Bilder von ausgedrückten Zigaretten verringern bei Rauchern die Lust auf den nächsten Zug. Das Suchtzentrum im Gehirn wird gehemmt, wie Forscher der Uni Würzburg in einer Studie herausgefunden haben. Die durch die Bilder im Gehirn verursachten Reaktionen hatten die Wissenschaftler mit einem Magnetresonanztomografen erfasst.

Dass Fotos etwa von einer frisch angezündeten Zigarette bei Rauchern die Lust auf Nikotin wecken, war bereits bekannt. Das Belohnungszentrum im Gehirn wird aktiviert. Doch dass Bilder auch das Verlangen nach der Droge verringern können, sei neu. "Wir haben erstmals festgestellt, dass Bilder, die das Ende des Rauchrituals darstellen, das Suchtnetzwerk im Gehirn nicht nur nicht aktivieren, sondern sogar hemmen", erklärte Psychologe Paul Pauli am Mittwoch laut einer Mitteilung der Universität. Die Studienergebnisse sind in der Fachzeitschrift "Neuropsychopharmacology" erschienen.

Die Untersuchung der Würzburger Wissenschaftler wurde zusammen mit Psychologen der Uni Gießen durchgeführt. Unklar ist nach wie vor, ob die gezeigten Bilder auch dazu beitragen, dass Raucher seltener nach einer Zigarette verlangen. Möglicherweise könnten die Motive dann bei Entwöhnungsprogrammen eingesetzt werden.

Originalveröffentlichung in "Neuropsychopharmacology": Neural Responses to BEGIN- and END-Stimuli of the Smoking Ritual in Nonsmokers, Nondeprived Smokers, and Deprived Smokers

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

Forscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »