Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Deutsche bei Alkoholexzessen auf Platz 3

BRÜSSEL (dpa). Die Deutschen gehören zur Spitzengruppe der europäischen Trinker. Nur die Iren und die Rumänen trinken noch öfter als die Deutschen mindestens einmal pro Woche mindestens fünf Gläser Alkohol.

Dies geht aus einer Befragung von 27 000 Menschen in der gesamten Europäischen Union hervor, die am Mittwoch in Luxemburg vom europäischen Statistikamt Eurostat veröffentlicht wurde.

36 Prozent der Deutschen gaben an, mindestens einmal pro Woche fünf oder mehr Gläser Alkohol hintereinander zu trinken. Der EU- Durchschnitt liegt bei 29 Prozent. Bei den Iren bekannten sich 44 Prozent zum heftigen Trinken, bei den Rumänen waren es 39 Prozent. Die Deutschen müssen sich den dritten Platz allerdings mit den Österreichern teilen, dicht gefolgt von den Briten (34 Prozent). Ab fünf Gläsern Alkohol spricht die EU von "Alkoholexzess".

Junge Leute im Alter zwischen 15 und 24 Jahren lagen hinsichtlich der Alkoholexzesse deutlich über dem EU-Durchschnitt: 33 Prozent gaben an, mindestens ein Mal pro Woche mehr als fünf Gläser zu trinken. Bei den über 55-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass sie jeden Tag ein wenig Alkohol trinken.

PDF der Studie "EU citizens' attitudes towards alcohol"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »