Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

WHO will Alkoholmissbrauch eindämmen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Resolution verabschiedet, in der verstärkte Anstrengungen gegen übermäßigen Alkoholgenuss fordert werden.

Nach dem Vorgehen gegen Gesundheitsgefahren durch Tabak verstärkt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun ihren Kampf gegen Alkoholmissbrauch. Die Teilnehmer der WHO-Jahresversammlung verabschiedeten am Donnerstag in Genf eine Resolution, in der verstärkte Anstrengungen gegen übermäßigen Alkoholgenuss gefordert werden. Jährlich könnten etwa 2,5 Millionen Todesfälle mit Alkoholmissbrauch in Zusammenhang gebracht werden, erklärte die WHO. Dazu gehörten auch Opfer von betrunkenen Autofahrern oder von alkoholbedingten Gewalttaten.

Diese Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2004 und schließen nach Auskunft von Experten in den meisten Fällen den steigenden Alkoholkonsum Jugendlicher dieser Tage noch nicht ein. Über verstärkte Aufklärung, Werbebeschränkungen oder Verkaufshindernisse könnte der Alkoholkonsum vermindert werden, hieß es in der für die WHO-Mitgliedsländer zunächst nicht bindenden Resolution. Über sie wurde seit Jahren verhandelt, und aus ihr soll nun eine weltweite Strategie im Kampf gegen Alkoholmissbrauch entwickelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »