Ärzte Zeitung, 25.05.2010

Wenn Gamen, Chatten und Surfen krank machen

DÜSSELDORF (ars). Zum Weltspieltag am 28. Mai melden Ärzte und Therapeuten der AHG Allgemeinen Hospitalgesellschaft mit Sitz in Düsseldorf steigende Patientenzahlen bei Gamern, Chattern und Surfern. Vor 12 Monaten hatte die AHG das bundesweit erste stationäre Therapiekonzept für den "Pathologischen PC- und Internetgebrauch" vorgestellt.

Patienten und Interessierten bietet sie eine telefonische Beratung mit individueller Hilfe vom 28. Mai bis 4. Juni an. Die Sprechstunden dauern von 8 bis 20 Uhr, und zwar unter der Telefonnummer 01802/112266 (6 Cent/min).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »